Nachhaltigkeit

Wir brauen mit Sommergerste aus der Region.


Hier wächst ein Hütt

Die zweizeilige Sommergerste der Sorte Quench gehört ins Hütt wie unsere Brauerei zu Nordhessen. Mit ihren vorzüglichen Braueigenschaften sorgt sie dafür, dass unsere Biere besonders fein und schlank im Trunk sind. Sie besitzt weniger Spelzen, hat dadurch weniger Gerbstoffe und ist weniger bitter – eine ideale Grundlage für die Entfaltung des Hopfenaromas in der Würze.

Wenn die Sommergerste darüber hinaus direkt aus der Region stammt, stärken wir nicht nur die nordhessischen Landwirte, sondern auch den ureigenen Charakter unserer Hütt-Spezialitäten.

Aus Sommergerste werden durch Keimung und Röstung unsere aromatischen Braumalze hergestellt. Sie ist ein eiweißarmes Getreide, das auch auf kargen Böden gut gedeiht und wenig bis gar nicht gedüngt werden muss.

Leider können wir nicht alle Rohstoffe komplett aus der Region beziehen, wir werden aber Jahr für Jahr den Anteil ausbauen.

Die Sommergerste hat nur Vorteile für Nordhessen:

  • Umweltschutzaspekt: wenig düngen = kurze Transportwege
  • Regionaler Wirtschaftskreislauf: Das Geld bleibt in der Region
  • Man schmeckt den Geschmack der Region
  • Wir schaffen eine eigene Identität: Eigene Rohstoffe, eigener Geschmack, eigene Region, eigenes Bier
  • Verarbeitung in Erfurt, der nächstgelegenen Mälzerei

Übrigens ist die Gerstenqualität aus unserer Region des Jahrgangs 2019 hervorragend!

Verschiedene „Stationen“ der Braugerste 2017 - 2019

Aussaat im März 2017
Die Frucht geht auf: 1. April 2017
Man kann der Gerste im Frühjahr 2017 schon beim Wachsen zuschauen!
Sommergerstenfeld im Juni 2017
Begutachtung der ersten Sommergerste für Hütt aus der Region in 2017.
Begutachtung der Sommergerste.
Erntereif in 2018!
Erntezeit Sommer 2018
Ab zur Mälzerei in 2018.
Ernte mit Mähdrescher im Juli 2019 bei Familie Waldeck